Das Gesundheitszentrum an der Höhle ist die optimale Umgebung für Ihre Eltern-Kind-Kur, Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur. Nahe der bekannten Tropfsteinhöhle in Eberstadt bei Buchen gelegen, bieten wir neben verschiedenen Behandlungs- und Therapieangeboten interessante Ausflugsziele in der Nähe.

Sie sind hier: Home Therapien
Akupunkt-Massage

APM (nach Penzel) - Wie fühlt sich das an?“ oder „Wie alt ist diese Narbe?! – so lauten typische Fragen während einer Akupunkt-Massage (APM). Der Masseur streicht mit einem Metall - Stäbchen, über den Körper des Patienten, auf dem sich dann leichte rote Linien abzeichnen. Eingesetzt wird diese Methode vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparates, etwa bei Rücken- oder Gelenkschmerzen, organische Beschwerden, Tinnitus, Asthma, Hörsturz usw.

Was bedeutet der Begriff

Die APM ist eine Massageart, die nach dem Grundgedanken der chinesischen Akupunkturlehre über nervös-reflektorische Wege und segmentale Regulationsmechanismen wirkt. Mit dieser Methode können viele Beschwerde- und Krankheitsbilder beeinflusst werden, die durch funktionelle Störungen im Körper verursacht worden sind. Da, wo etwas zerstört ist, wo also Muskelfasern, Muskeln, Nerven, Blutgefäße usw. so geschädigt sind, dass sie ihre normale Aufgabe nicht mehr erfüllen können, da kann auch die APM nur sehr wenig oder im schlimmsten Fall gar nichts mehr ausrichten.

Grenzen der APM:

Die APM kann immer dann wirken, wenn im Körper etwas „nur" funktionell gestört ist. Da, wo etwas zerstört ist, kann sie evtl. noch bedingt etwas erreichen, manchmal leider aber auch gar nichts mehr. Hier müssen dann andere Maßnahmen der Medizin eingesetzt werden. Ob bei Beschwerden oder Erkrankungen Maßnahmen der physikalischen Therapie angezeigt sind oder eventuell andere Mittel eingesetzt werden müssen, hat ganz klar der Arzt oder der Therapeut. Wenn er feststellt, dass Maßnahmen der physikalischen Therapie sinnvoll erscheinen, dann steht die APM mit an der Spitze des Therapieangebotes, denn sie ist eine sehr wirksame Methode, die häufig auch in den Fällen noch helfen kann, in denen die anderen Mittel nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben.

Wie wirkt die APM?

Die APM therapiert den Energiekreislauf, also das Steuerungssystem, das nach Auffassung der Asiaten allen anderen Körpersystemen übergeordnet ist. Nach dieser Vorstellung kann jedes Körpersystem (z. B. das Nerven- oder Muskelsystem) seine Aufgabe nur richtig erfüllen, wenn es in richtigem Maße mit Energie versorgt wird. Hat es momentan zu wenig Energie, sehen wir eine Unterfunktion, hat es zu viel, erkennen wir Störungen im Sinne einer Überfunktion.

Mit anderen Worten:

Schmerzen, Beschwerden und Krankheiten bestehen unter anderem deswegen, weil bestimmte Regionen im Körper mit zu viel oder zu wenig Energie versorgt werden oder die Energie nicht richtig fließen kann. Da dem Organismus eine ganz bestimmte Menge an Energie zur Verfügung steht, müssen, wenn einige Stellen zu viel Energie abbekommen haben, andere zu wenig aufweisen. Warum es nun zu solchen ungleichen Energieverteilungen im Körper kommt, ist nicht immer ganz einfach zu erklären. Oft liegt es an der Wirbelsäule, manchmal auch an Narben im Gewebe.

Daneben können tausend andere Gründe vorhanden sein.

Der Patient merkt nur, dass etwas mit Ihm nicht stimmt. Wenn er sich aufmerksam beobachtet, stellt er oft fest, dass mehrere Beschwerden gleichzeitig auftreten, dass es irgendwo anfängt und dann plötzlich das nächste „Wehwehchen" nicht lange auf sich warten lässt. Aus Sicht der APM betrachtet muss das so sein, es ist eine zwangsläufige Folge.

Der Arzt Dr. Voll, der Begründer der Elektro - Akupunktur, hat das einmal so ausgedrückt: „Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach fließender Energie“.

Ihre Mitarbeit als Patient

Einen Erfolg der Behandlung, gerade auch einen dauerhaften, werden wir nur dann erreichen können, wenn Sie als Patient während Ihrer Mutter-Kind-Kur, Vater-Kind-Kur oder Mutter-Vater-Kind-Kur aktiv mitarbeiten.

Das setzt voraus, dass Sie bestimmte Regeln einhalten. So würde es sich unter Umständen sehr ungünstig auswirken, wenn Sie in der Zeit, in der Sie mit der APM behandelt werden, selbst z.B. Trockenbürstungen vornehmen oder „normale Massagen“ oder gar Wärme- oder Kälteanwendungen bekommen, die nicht mit unserer Therapie abgestimmt sind. Genauso sollten wir über extrem heißes oder kaltes Duschen (auch Wechselduschen), Sauna- und Solariumbesuche vorher miteinander reden.

 

Suche